Spielplan

 

 

Karin Kettling: Zu spät!

Trailer

Bonus-Trailer

Karin

"Zu spät! Zu spät! Zu spät!"

Regie: Michael Lippold, Theater im Bauturm, Köln

"Was die wahre Stärke des Stücks ist, ist die schauspielerische Leistung. Die fünf Schauspieler schaffen es in den 100 Minuten, glaubhafte, packende Charaktere auf der Bühne zu erschaffen. Sei es die scheinbar allwissende Tarotkarten-Coachin (Karin Moog), der genervte Handyfetischist (Bernhard Bauer) oder die schlichtweg überragend gespielte Alleskönnerin (Karin Kettling): Allemal sind sie einzigartig und pointiert gezeichnet."

(Nathanael Ullmann, Ruhrnachrichten)

 

Theater im Bauturm, Köln (20.00 Uhr)

ZUM 59. UND LETZTEN MAL!
Dienstag 10. Mai 2016

 


Abgespielt
 
Karin Kettling: OyOyOy

"OYOYOY"

Regie: Günfer Cölgecen, freie radikale, Bochum

 

"Wenn Karin Kettling sich in eine Stadtverfluchungshysterie steigert oder Pia Pannenbäcker eine Tirade gegen die Abrichtung des Menschen zum Konsumenten herausbrüllt, fügen sich Momentaufnahmen und Impressionen zu einem faszinierenden Stadtpanorama zusammen."

(Sasha Westphal, nachtkritik)

 

Karin Kettling: Afrika

Brigitte

"Ombres d´espoir"
(Schatten der Hoffnung)

Regie:  Dani Kouyaté, Theater im Bauturm, Köln

 

"Karin Kettling ist geradezu die Idealbesetzung für diese Rolle. Nicht mehr ganz jung, aber attraktiv, meist zurückhaltende und leicht verklemmte Charaktere verkörpernd – so kennen wir sie von vielen Aufführungen an nordrhein-westfälischen Theatern."

(Dietmar Zimmermann, theaterpur.net)

 

Karin Kettling Emilia Galotti

Trailer

Claudia Galotti

Emilia Galotti

Regie: Herbert Fritsch, Theater Oberhausen

 

„Dabei setzt Karin Kettling mit ihrer bis an die Schmerzgrenze kreischenden Mama Galotti den Maßstab. Da hilft auch kein Schütteln oder Würgen.“

(Ariane Schön, coolibri)

 

 

Karin Kettling Martha

Trailer

Martha

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Regie: Michael Lippold, Rottstraße 5 Theater, Bochum

 

"Karin Kettling zelebrierte geradezu das Ordinäre dieser psychisch und physisch beschädigten Figur, ging in den bös-pointierten Schlammschlacht-Dialoge des Hass-Ehepaars auf."

(Tom Thelen, www.derwesten.de)

 

 

 

 

Karin Kettling Faceboook

"Facebook– ein Songbook für Frauen

Regie: Otto Beatus, Theater Oberhausen

 

„Face-Book ... peitscht den Zuschauer durch Höhen und Tiefen des Lebens mit unglaublicher Ausdruckskraft, rasant und sehr schnell.“

(Gudrun Mattern, WAZ)